Angebote zu "Sämtliche" (23 Treffer)

Kategorien

Shops

Schubert, Franz: Sämtliche Tänze
26,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Sämtliche Tänze, Titelzusatz: Alle späteren Werkreihen und die kleineren Einzelstücke.. Band 2. Klavier., Komponist: Schubert, Franz, Redaktion: Weinmann, Alexander, Verlag: Universal Edition AG, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Schubert // Franz // Partituren // Libretti // Liedtexte, Rubrik: Musikalien, Seiten: 160, Reihe: Wiener Urtext Edition, Informationen: Urtextausgabe (Broschur), Gewicht: 585 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 24.02.2020
Zum Angebot
Schubert, Franz: Sämtliche Klaviersonaten
33,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 03/1998, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Sämtliche Klaviersonaten, Titelzusatz: Nach den Quellen herausgegeben, kommentiert und mit Fingersätzen versehen. Band 2. Klavier., Komponist: Schubert, Franz, Redaktion: Tirimo, Martino, Verlag: Universal Edition AG, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Schubert // Franz // Partituren // Libretti // Liedtexte, Rubrik: Musikalien, Seiten: 280, Reihe: Wiener Urtext Edition, Gewicht: 995 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 24.02.2020
Zum Angebot
Schubert, Franz: Sämtliche Tänze
29,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Sämtliche Tänze, Titelzusatz: Tanzzyklen, die zu Schuberts Lebzeiten oder bald nachher erschienen sind.. Band 1. Klavier., Komponist: Schubert, Franz, Redaktion: Weinmann, Alexander, Verlag: Universal Edition AG, Sprache: Englisch, Schlagworte: Schubert // Franz // Partituren // Libretti // Liedtexte, Rubrik: Musikalien, Seiten: 130, Reihe: Wiener Urtext Edition, Informationen: Urtextausgabe (Broschur), Gewicht: 505 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 24.02.2020
Zum Angebot
Lupu, Radu: Sämtliche Impromptus (GA), CD
15,79 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 23.08.1999, Medium: CD, Titel: Sämtliche Impromptus (GA), Interpret: Lupu, Radu, Komponist: Schubert, Franz, Hersteller: Universal Music Vertrieb - A Division of Universal Music GmbH, Rubrik: Soloinstr. ohne Orchester, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 24.02.2020
Zum Angebot
Franz Schubert: Sämtliche Lateinische Messen
89,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Franz Schubert: Sämtliche Lateinische Messen ab 89 € als gebundene Ausgabe: 6 Studienpartituren im attraktiven Schuber. Standard-Auflage. Aus dem Bereich: Bücher, Kunst & Musik,

Anbieter: hugendubel
Stand: 24.02.2020
Zum Angebot
Live In Italy
20,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Mit ihrer umwerfenden Bühnenausstrahlung ist Cecilia Bartoli für DVD-Aufnahmen wie geschaffen. Ihr Gesang ist nicht nur betörend schön, es ist auch ein Genuss, ihr beim Singen zuzuschauen. In allen Gemütslagen vermag sie mimisch und gestisch ihre Würde zu bewahren: Weder lässt sie bei den entsprechenden Stellen ihre Gesichtszüge in süßlich-sentimentale Verzückung entgleisen, noch legt sie -- etwa mit ausladenden Bewegungen -- ein Pseudo-Pathos in die Gesänge hinein.   Diese Aufnahme dokumentiert einen Lieder- und Arienabend, den sie 1988 in Vincenza gab. In purpurfarbenem Gewand trat sie im Teatro Olimpico auf, einem der ganz großen Meisterwerke des Renaissance-Baukünstlers Andrea Palladio. Ihr Repertoire war ebenso vielseitig wie atmosphärisch dicht. Über vier Jahrhunderte erstreckte es sich. Betörende Gesänge gab es da zu hören.   Von Giulio Caccini (ca. 1550-ca. 1610), einem Meister aus dem italienischen Früh-Barock, sang Cecilia Bartoli unter anderem das Lied "Amarilli", das seinerzeit ein Schlager war und auch heute noch ungemein ergreift. Ferner brachte sie je eine Arie von Georg Friedrich Händel und Antonio Vivaldi zu Gehör -- begleitet wurde sie dabei von dem sehr nuanciert und stilsicher aufspielenden Ensemble für frühe Musik Sonatori de la Gioiosa Marca. Drei Mozartarien und drei Gesänge von Franz Schubert gesellten sich dazu; diesmal übernahm der Pianist Jean Ives Thibaudet den Part des Begleiters.   Hier wie dort erweist sich die Bartoli als eine souveräne Künstlerin, die sämtliche Stilebenen beherrscht. Ihr Theatertemperament konnte sie besonders bei den Arien aus Opern von Rossini, Bellini, Donizetti und Bizet entfalten, aber auch in weniger bekannten Werken, wie dem "Canto negro" von Xavier Montsalvatge (Jahrgang 1912) und den zwei Liedern von Pauline Viardot (1821-1910). Die Werke der Viardot dürften Cecilia Bartoli besonders am Herzen liegen, war diese doch nicht nur die Schwester der berühmten Primadonna Maria Felicitá Viardot, genannt "Malibran", sondern seinerzeit ebenfalls eine nicht minder begabte und erfolgreiche Sängerin.

Anbieter: buecher
Stand: 24.02.2020
Zum Angebot
Live In Italy
20,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Mit ihrer umwerfenden Bühnenausstrahlung ist Cecilia Bartoli für DVD-Aufnahmen wie geschaffen. Ihr Gesang ist nicht nur betörend schön, es ist auch ein Genuss, ihr beim Singen zuzuschauen. In allen Gemütslagen vermag sie mimisch und gestisch ihre Würde zu bewahren: Weder lässt sie bei den entsprechenden Stellen ihre Gesichtszüge in süßlich-sentimentale Verzückung entgleisen, noch legt sie -- etwa mit ausladenden Bewegungen -- ein Pseudo-Pathos in die Gesänge hinein.   Diese Aufnahme dokumentiert einen Lieder- und Arienabend, den sie 1988 in Vincenza gab. In purpurfarbenem Gewand trat sie im Teatro Olimpico auf, einem der ganz großen Meisterwerke des Renaissance-Baukünstlers Andrea Palladio. Ihr Repertoire war ebenso vielseitig wie atmosphärisch dicht. Über vier Jahrhunderte erstreckte es sich. Betörende Gesänge gab es da zu hören.   Von Giulio Caccini (ca. 1550-ca. 1610), einem Meister aus dem italienischen Früh-Barock, sang Cecilia Bartoli unter anderem das Lied "Amarilli", das seinerzeit ein Schlager war und auch heute noch ungemein ergreift. Ferner brachte sie je eine Arie von Georg Friedrich Händel und Antonio Vivaldi zu Gehör -- begleitet wurde sie dabei von dem sehr nuanciert und stilsicher aufspielenden Ensemble für frühe Musik Sonatori de la Gioiosa Marca. Drei Mozartarien und drei Gesänge von Franz Schubert gesellten sich dazu; diesmal übernahm der Pianist Jean Ives Thibaudet den Part des Begleiters.   Hier wie dort erweist sich die Bartoli als eine souveräne Künstlerin, die sämtliche Stilebenen beherrscht. Ihr Theatertemperament konnte sie besonders bei den Arien aus Opern von Rossini, Bellini, Donizetti und Bizet entfalten, aber auch in weniger bekannten Werken, wie dem "Canto negro" von Xavier Montsalvatge (Jahrgang 1912) und den zwei Liedern von Pauline Viardot (1821-1910). Die Werke der Viardot dürften Cecilia Bartoli besonders am Herzen liegen, war diese doch nicht nur die Schwester der berühmten Primadonna Maria Felicitá Viardot, genannt "Malibran", sondern seinerzeit ebenfalls eine nicht minder begabte und erfolgreiche Sängerin.

Anbieter: buecher
Stand: 24.02.2020
Zum Angebot
Franz Schubert: Sämtliche Lateinische Messen, 6...
89,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Franz Schuberts lateinische Messvertonungen gehören zusammen mit den Messen von Joseph Haydn, Wolfgang Amadeus Mozart und Ludwig van Beethoven zu den Höhepunkten der Gattung und weisen in ihrer Ausdruckskraft weit in das 19. Jahrhundert hinein. Die bereits vorliegenden Komplettausgaben mit Taschenpartituren der Messen von Haydn und Mozart vervollständigt nun der Schuber mit Studienpartituren der sechs lateinischen Messen von Schubert. Grundlage für die Studienpartituren bildeten die im Zusammenhang mit der Gesamtedition der geistlichen Werke Schuberts bereits vorgelegten wissenschaftlich-kritischen (Dirigier-)Partituren - darunter im Falle der G-Dur-Messe sogar eine Erstausgabe -, die jetzt in einem einheitlichen Layout zusammengeführt wurden. Der neue Schuber mit Studienpartituren ermöglicht Musikausübenden, Forschern, Studenten und Liebhabern erstmals in dieser Form einen handlichen, zuverlässigen und auch erschwinglichen Zugang zu Schuberts Messvertonungen.

Anbieter: Dodax
Stand: 24.02.2020
Zum Angebot
Das neue Mindestlohngesetz
34,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Band stellt sämtliche Neuregelungen übersichtlich dar, zeigt alle wichtigen juristischen Streitpunkte auf und bietet konkrete Lösungsmöglichkeiten für den Umgang mit dem neuen Recht an. Kenner der Materie nehmen Stellung zu den aufgeworfenen Rechts- und Gestaltungsfragen:Wie funktioniert die neue Mindestlohnfindung?Wie werden weitere Vergütungsarten (Provisionen, Prämien, Sachleistungen etc.) eingerechnet? Wie Stück-, Akkord- und Leistungslohnvereinbarungen oder Mini-Job-Regelungen umgerechnet, wie Arbeitszeitkonten behandelt? Sind Entgeltumwandlungen weiter möglich?Was ist der genaue Definitionsbereich der festgelegten Ausnahmeregelungen für Jugendliche, Auszubildende, Praktikanten, ehrenamtliche Tätige, Saisonarbeiter und Zeitungszusteller - sind diese so zulässig?Stichwort Nichtanwendung auf Langzeitarbeitslose: Welche Personenkreise sind erfasst, welche Umgehungsmöglichkeiten bestehen?Wie ist das Verhältnis des Mindestlohnes zu AEntG, AVE, Haus- und Flächentarifvertrag sowie138 BGB?Welche Lücken lässt das Gesetz?Wie arbeitet die Mindestlohnkommission, welche Möglichkeiten der Überwachung durch die Zollämter bestehen konkret?Sind die Regelungen mit Europa-, Völker- und Verfassungsrecht vereinbar? Fachwissen par excellence:Prof. Dr. jur. habil. Jens M. Schubert ist Leiter der Rechtsabteilung in der Bundesverwaltung der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und apl. Professor für Arbeitsrecht und Europäisches Recht an der Leuphana Universität Lüneburg. Er ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen zum Arbeitsrecht und gefragter Referent. Prof. Schubert hat die Entstehung des Mindestlohngesetzes von Anfang an begleitet. Prof. Franz Josef Düwell , Vorsitzender Richter am BAG a.D. ist Honorarprofessor für Arbeitsrecht, Autor zahlreicher Kommentare und als Experte unmittelbar in das Gesetzgebungsverfahren eingebunden. Ass. Jur. Kerstin Jerchel ist Juristin und Gewerkschaftssekretärin in der Rechtsabteilung der Bundesverwaltung der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di mit den Tätigkeitsschwerpunkten Europarecht und Arbeitsschutzrecht.

Anbieter: Dodax
Stand: 24.02.2020
Zum Angebot